Wie vermeide ich Schornsteinbrände? – Feuersicherheit im Herbst

Der Sommer ist nun endgültig vorüber und mit dem Beginn der niedrigeren Temperaturen sehnen wir uns nach einem gemütlichen Kaminfeuer.
Bevor unsere Kamine angezündet werden, ist es allerdings wichtig, den Schornstein von einem Schornsteinfeger kontrollieren zu lassen.
Dieser könnte nicht nur mit Laub, Vogelnestern etc. verstopft sein, sondern auch angesetzten Ruß beinhalten. Ein verstopfter Schornstein kann eine CO- oder Rauchvergiftung verursachen, während eine Ansammlung von Hart- oder Glanzruß zu einem Schornsteinfeuer (Rußfeuer) führen kann.

Zur Vorbeugung empfehlen wir die regelmäßige Wartung und Reinigung Ihres Schornsteins.
Verwenden Sie nur Brennholz, dass richtig ausgetrocknet ist und einen Feuchtigkeitgehalt von max. 20% hat. Bei der Verwendung von feuchtem Brennholz bildet sich Kondensat, welches sich als Schmierruß im Schornstein absetzen kann. Im feuchten Zustand kann der Schornsteinfeger das Schmierruß nicht entfernen. Dieses muss fachmännisch ausgebrannt und abgeschlagen werden.
Bei ansteigender Temperatur (wie z.B. ein heißer Sommer oder das Anzünden des Kamins) verdunstet die Flüssigkeit und bildet Hartruß oder Glanzruß. Dieses kann sich entzünden und einen Schornsteinbrand bilden.

Bei Verwendung des Kamins sollte eine ausreichende Sauerstoffzuführung vorhanden sein, um eine unvollständige Verbrennung und Gasbildung zu vermeiden. Desweiteren sollten genügend CO-Melder und Rauchmelder im Haus vorhanden sein.
Legen Sie nicht zuviel Holz auf und lagern Sie dieses nicht direkt neben der Feuerstelle. Beachten Sie die Bedienungsanleitung und verbrennen Sie nur für Ihren Kamin zugelassene Brennstoffe.

Im Fall eines Schornsteinbrands löschen Sie auf keinen Fall mit Wasser. Aufgrund der hohen Temperaturen, bildet sich Wasserdampf, der zu einem Druckaufbau im Schornstein führen würde.
Rufen Sie die Feuerwehr (Notruf 112) und verschließen Sie die Türen und die Luftzuführung zum Kamin.
Entfernen Sie jegliche brennbare Gegenstände aus der Nähe des Kamins.
Verständigen Sie den Schornsteinfeger und, falls vorhanden, halten Sie den Feuerlöscher bereit.

Die Feuerwehr wird das Feuer kontrolliert ausbrennen lassen.

Lassen Sie nach einem Schornsteinbrand unbedingt Ihren Schornstein auf Schäden überprüfen bevor Sie den Kamin wieder verwenden.

Quellen:
https://www.feuerwehr-grossheide.de/b%C3%BCrgerinfos/schornsteinbrand/
http://www.chimneyfiresafetyweek.co.uk/tips-and-advice/