Der sichere Umgang mit Fackeln

Mit der Ankunft des tristen Novembers liegt auf der Plusseite schon bald wieder das alljährliche St. Martins Fest vor uns. In Dörfern und Städten freuen sich Jung und Alt schon auf den St. Martinsumzug, Zuckerbrezeln, Martinsgänse und Lagerfeuer.

Manche Martinsumzug-Veranstaltungen erlauben den Jugendlichen unter Anwesenheit der Feuerwehr Fackeln zu tragen. Dies ist natürlich viel spannender als die klassische Laterne, allerdings müssen bei der Anwendung Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden, um einen Unfall mit den offenen Flammen zu vermeiden. Im Vorhinein sollte der verantwortliche Erwachsene die Jugendlichen deutlich über die Gefahren des offenen Feuers informieren.

Hier sind einige wichtige zu beachtende Punkte:

Beaufsichtigender Erwachsener:
Bleiben Sie bei Ihrem Kind/Jugendlichen.
Tragen Sie einen Rucksack mit Löschdecke, Handy und einer Wasserflasche.
Tragen Sie solide Schuhe mit fester Sohle.

Wetter:
Bei starkem Wind oder Regen ist der Verwendung von Fackeln auf jeden Fall abzuraten.

Kleidung und Haare:
Es ist ratsam beim Tragen der Fackel feuersichere Arbeitshandschuhe anzuziehen.
Lange Haare sollten zusammengebunden werden, damit diese nicht in die Flamme geweht werden können.
Leicht brennbare Kleidung und Kleidungsstücke mit weiten Ärmeln und Fransen sollten vermieden werden.
Solide Schuhe mit fester Sohle und Griff werden empfohlen.

Fackelträger:
Die Fackel tragend Person muss ruhig und sicher gehen können und sollte abrupte Bewegungen vermeiden. Der Jugendliche muss genug Kraft haben, die Fackel über längere Zeit hochzuhalten.

Auslöschen:
Löschen Sie nach der Wanderung die Fackeln mithilfe von Wasser, Sand oder einer Löschdecke vollständig aus.

Brandfall:
Kleine Brände können eventuell mit stabilen Schuhen ausgetreten werden. Ist eine Löschdecke vorhanden, werfen Sie diese über das Feuer um die Flamme zu ersticken.
Gerät der Brand außer Hand, sollte so schnell wie möglich die Feuerwehr unter der Nummer 112 verständigt werden.

 

Quelle: https://www.tuev-nord-group.com/de/newsroom/aktuelle-pressemeldungen/details/article/sicheres-wandern-mit-fackeln-1/

Brandschutz auf Baustellen

Erst kürzlich wurden wir durch den schrecklichen Brand des Grenfell Turms in London, Groß-Britannien daran erinnert, wie wichtig es ist, sich auf einen eventuellen Brandfall vorzubereiten.

Ein Feuer kann überall dort auftreten, wo brennbare Materialien, Gase und Flüssigkeiten vorhanden sind. In allen Gebäuden und Verkehrsmitteln sollte daher Brandschutzprodukte wie Feuerlöscher und Rauchmelder vorhanden sein. Allerdings dürfen auch zeitlich begrenzte Konstruktionen wie Baustellen, Zelte, Campingplätze, Märkte usw. nicht vergessen werden. Normale Feuermelder können hier aufgrund von Staub, Wasser und Schmutz nicht verwendet werden. Wir bieten daher für diese Situationen einen sogenannter Evacuator Tough Guard an. Dieses Gerät hat ein nach IP65* wettergeschütztes Gehäuse, das schwierigen Wetterkonditionen und Schock standhalten kann. Im Notfall lässt das Gerät einen sehr lauten 118dB Alarm ertönen und gibt mithilfe des eingeschweißten Xenon Warnlichts auch eine visuelle Warnung weiter. Das Gerät ist batteriebetrieben und tragbar. Mit einer Funkreichweite von über 1000m und der Möglichkeit bis zu 256 Einheiten miteinander zu verbinden, ist eine großflächige Abdeckung der Baustelle möglich.

Zur Beratung steht Ihnen natürlich unser freundliches Team zur Verfügung. Rufen Sie uns an unter 01801 723311 oder senden Sie uns eine Email an service@safelincs.de

*IP65: „IP“ steht für „Ingress Protection“ . Dieser Standard folgt dem Internationalen Standard EN 60529 (IEC 60509:1989) und definiert wie effektiv ein Gerät gegen Außeneinflüsse wie Schmutz versiegelt ist. „65“ bietet dabei komplette Schutz vor Staub sowie Schutz vor Niedrigdruck-Flüssigkeitsstrahlen.

Produktvorstellung Dorgard Feststellvorrichtung

DoordardWozu benötigt man eine Feststellvorrichtung für Brandschutztüren?
Brandschutztüren verhindern die Verbreitung eines Feuers und sollten deswegen immer geschlossen bleiben. Allerdings besteht in Gebäuden wie Pflegeheimen, Krankenhäusern und Schulen oft die Notwendigkeit, eine Brandschutztür auf längere Zeit aufzuhalten, um den Zugang zu erleichtern oder die Temperatur zu kontrollieren. Damit die Feuersicherheit trotzdem gewährleistet ist, sollte daher eine Feststellvorrichtung installiert werden die im Alarmfall die Tür automatisch schließt.

Die optimale Lösung
Die Dorgard Feststellvorrichtung ist ein kostengünstiges Gerät, das zum sicheren Offenhalten von Brandschutztüren verwendet wird.
Im Brandfall hört das Feststellgerät den akustischen Alarm und schließt automatisch die Brandschutztür. Dadurch wird die rasche Verbreitung des Feuers verhindert. Die Dorgard Feststellvorrichtung arbeitet in Kombination mit Rauchmeldern oder den Sirenen einer Brandschutzanlage.

Der Dorgard ist batteriebetrieben und kann an schon existierenden Türen angebracht werden. Das Gerät ist daher ideal zur Nachrüstung von Brandschutztüren geeignet. Der Dorgard kann entweder direkt an die Türe geschraubt werden oder bei Stahltüren mithilfe einer Adapterplatte angeklebt werden. Mit geringstem handwerklichem Geschick kann die Dorgard Feststellvorrichtung auch von Laien installiert werden. Jedes Gerät ist alleinstehend und muss nicht mit anderen Produkten verlinkt werden. Wenn die gesetzlich erforderliche Alarmlautstärke von 65dB das Gerät erreicht, wird die Tür automatisch freigegeben. Im Vergleich zu anderen Feststellösungen für Brandschutztüren ist der Dorgard besonders erschwinglich.

Die Dorgard Feststellvorrichtung ist nach EN1155 zertifiziert und kann damit in ganz Europa verwendet werden.

Lloyd’s Register LRQA hat die Dorgard Feststellvorrichtung für uns wie folgt bewertet:
„…Die Nachweise zeigen, daß das Produkt sehr zuverlässig ist. Es ist an einigen Standorten bereits eit 15 Jahren installiert und die meisten Kunden geben Nachbestellungen auf. Es wird äußerst hohe Kundenzufriedenheit nachgewiesen, was die Wirksamkeit nachdrücklich bestätigt. Die Produktentwicklung war nachweislich systematisch und kompetent mit guter Belegsammlung.“
„…Das Audit berücksichtigte Kontrollen während der gesamten Entwicklungs-, Bau- und Installationsphase, Kundenfeedback zur Leistung während des Betriebs, Nachweise zum Auftreten von Störungen, Aussagen zur Produktwirksamkeit sowie die laufende Verbesserung und Weiterentwicklung des Produkts.“

Dorgard Feststellvorrichtung – eine sichere Lösung für Brandschutztüren

Dorgard Fire Door RetainerBrandschutztüren sind in öffentlichen Gebäuden und Wohnhäusern eine wichtige Notwendigkeit. Im Brandfall kann die geschlossene Tür die Ausbreitung des Feuers und die Verqualmung von Treppenhäusern verhindern und so den anwesenden Menschen wertvolle Zeit zur Evakuierung geben.
Oft befinden sich Brandschutztüren in Gängen die regelmäßig benutzt werden. Dies bedeutet, daß die Tür nach Möglichkeit nicht permanent geschlossen sein sollte und deshalb auf eine sichere Art und Weise aufgehalten werden muss. Allerdings dürfen Brandschutztüren dazu niemals verkeilt, verstellt oder festgebunden werden. Stattdessen müssen Feststellvorrichtungen installiert werden welche die Tür aufhalten und im Brandfall automatisch verschließen.
Eines der günstigsten und einfachsten Geräte ist die Dorgard Feststellvorrichtung für Brandschutztüren. Diese Feststellvorrichung ist batteriebetrieben und somit kabellos. Das Gerät ‚hört‘ die Sirene einer Brandmeldeanlage oder Rauchmelder und löst dann die Feststellvorrichtung aus und läßt die Türe schließen. Mithilfe der Anleitung kann sie einfach und schnell an schon vorhandenen Brandschutztüren angebracht werden.
Der Dorgard besitzt einen Gummifuß, welcher gegen den Fußboden gepresst wird und dadurch die Brandschutztür aufhält. Im Gegensatz zu teuren magnetischen Feststellvorrichtungen kann der Dorgard daher eine Brandschutztür in verschiedenen Positionen aufhalten.

Die Dorgard Feststellvorrichtung ist nach EN1155 zertifiziert und damit in ganz Europa zugelassen.
Falls erwünscht kann der Dorgard so programmiert werden, dass dieser jeden Abend zur gleichen Zeit automatisch die Tür freigibt und schließt. Denn eine geschlossene Brandschutztür ist eine sichere Brandschutztür.

Produktvorstellung: Deafgard Brandschutzalarm für schwerhörige und taube Menschen

Taube und schwerhörige Menschen haben keine Möglichkeit akustische Brand- und Rauchmelderwarnungen zu hören. Daher sind diese Menschen im Brandfall besonders gefährdet.

Eine Lösung bietet der Deafgard Brandschutzalarm für taube und schwerhörige Menschen.
Bei akustischer Alarmierung eines normalen Rauchmelders „hört“ der Deafgard das Signal und gibt dieses mithilfe eines starken Lichtsignals sowie eines Vibrationssignals an den Benutzer weiter.
Das Lichtsignal wird mittels einer starken LED-Warnleuchte ausgesendet, während das Vibrationssignal anhand von einem Vibrationskissen weitergegeben wird. Nachts kann dieses einfach unter das Kopfkissen gelegt werden um den Benutzer im Brandfall zu wecken.

Da der Deafgard Brandschutzalarm batteriebetrieben ist, gibt es keine lästigen Stromkabel und das Gerät kann einfach im Haus herumgetragen werden. Diese Eigenschaft macht das Gerät perfekt für Reisen sowie für den Einsatz in Hotels.

Ein besonderer Vorteil ist ausserdem die integrierte, verstellbare Weckfunktion welche den Benutzer nach Einstellung der Weckzeit mithilfe des Vibrationskissens weckt.

Der Deafgard Brandschutzalarm muss nicht installiert werden und verfügt über eine ausfallsichere duale Batterieversorgung.

Auf unserer Webseite können Sie weitere Informationen finden und den Deafgard Brandschutzalarm für taube und schwerhörige Menschen bestellen.
Natürlich stehen wir Ihnen auch gerne unter 01801 723311 und service@safelincs.de zur Verfügung.