Neue Richtlinien für Rauchmelder

Seit 2008 müssen alle in Deutschland verkauften Rauchmelder dem europäischen Standard EN14604 entsprechen.

Basierend auf den in den letzten Jahren gesammelten Erfahrungen stimmen der VdS (Vertrauen durch Sicherheit) und die „Vereinigung zur Förderung des deutsche Brandschutzes e.V.“ (vfdb) darin überein, dass dieser Standard zwar ein guter Start ist, allerdings nicht den erforderlichen Qualitätsansprüchen entspricht.

Beide Organisationen haben nun gemeinsam entschieden, in Deutschland zusätzliche Richtlinien einzuführen, damit die Sicherheit und Funktionalität von Rauchmeldern verbessert werden kann. Die Richtlinien wurden von der vfdb als ‚vfdb 14-01’ und von der VdS als ‚VdS 3131’ vorgestellt.

Während der Security Messe 2010 beschrieb Frank Stahl, Leiter des Referats vfdb 14 die neue Richtlinien wie folgt: „Die Qualitätszunahme bei Rauchwarnmeldern innerhalb der letzten Jahre kann aktuell nicht am Markt dargestellt werden. Insofern ist die neue vfdb-Richtlinie 14-01 eine sinnvolle Ergänzung zur DIN EN 14604, um zusätzliche Qualitätsanforderungen und die technische Entwicklung heute aufzuzeigen.“

Wesentliche Merkmale der Richtlinie sind

  1. Der Fertigungsprozess muss der Industrienorm IPC Klasse 2 entsprechen
  2. Eine 10-Jahres-Langzeitbatterie muss fest eingebaut sein
  3. Die Messkammer muss erweiterten Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern bieten
  4. Der Rauchmelder muss einem 5fach längerem Dauertest auf Korrosionsschutz statthalten (ggü. Standard)
  5. Der Rauchmelder muss erhöhte Stabilität gegen mechanische Einwirkungen bieten (gemäß Industrienorm Din EN 54-7)
  6. Strengerer Temperaturwechseltest
  7. Längerer Dauertest auf Luftfeuchtigkeit (ggü. Standard)
  8. Maximale elektromagentische Verträglichkeit

 

Rauchmelder die nach „vfdb 14-01“ / „VdS 3131“ getestet wurden, sollen dem Kunden geprüfte Langlebigkeit, erhöhte Stabilität und reduzierte Fehlalarme garantieren.

Es wurde beschlossen, dass das begehrte VdS-Qualitätssiegel zukünftig nur noch an Rauchmelder vergeben wird, die den neuen Richtlinien entprechen. Um den Rauchmelderherstellern etwas Zeit zu geben, wurde eine Übergangsphase bis zum 31.03.2015 festgelegt. Rauchmelder, die das VdS-Siegel bereits erhalten haben, dürfen dies bis 2015 behalten bzw. verlängern.

Ab dem 31.03.2015 dürfen nur solche Rauchmelder das VdS-Zeichen tragen, die erfolgreich nach den neuen Richtlinien getestet wurden.

Fazit:
Die neue Richtlinie ist als Ergänzung zur Din EN14604 anzusehen. Es wird empfohlen, Rauchmelder zu erwerben, die diesen Richtlinien entsprechen, allerdings ist dies nicht gesetzlich vorgeschrieben. Rauchmelder nach der vfdb14-01 sind nach strengen Anforderungen getestet und bieten damit erhöhte Sicherheit.

 

Quellen:

Comments

  1. Jedem sollte die eigene Sicherheit und die anderer Famillienmitglieder wert sein, um in Rauchmelder zu investieren. Hier sollte nicht am falschen Ende gespart werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.